Gemeinsam mit dem UN Global Compact befragte Accenture die obersten Entscheidungsträger von Unternehmen. Für die meisten sind die neuen globalen Nachhaltigkeitsziele eine Chance.

2013 wurde die Studie zum letzten Mal durchgeführt. Seither wich die frustrierte Ambition dem Optimismus: 88 Prozent aller Unternehmen erkennen die Relevanz der SDG für ihr Geschäft. 87 Prozent der Befragten denken, dass die Sustainable Development Goals (SDG) eine Chance darstellen, Zugänge zur nachhaltigen Wertschöpfung neu zu denken. Bereits jetzt sehen 78 Prozent Möglichkeiten, mit ihrem Kerngeschäft beizutragen; 75 Prozent fühlen ihr Unternehmen auch schon dafür gerüstet. Um ihren Beitrag zu messen sollten die Firmen ihre eigenen Indikatoren entwickeln, so 73 Prozent der Führungskräfte. Für 70 Prozent bieten die SDG ein klares Rahmenwerk, um die Nachhaltigkeits-Aktivitäten zu strukturieren. Immerhin noch 49 Prozent denken, dass Unternehmen die wichtigsten Akteure sind, um die SDG zu erreichen.

Laut Studie bieten die globalen Ziele in diesen wirtschaftlich unsicheren Zeiten, die von großen – digitalen – Umbrüchen geprägt ist, bieten eine universelle Roadmap für die Entwicklung. Nun, so die Autoren/-innen, hätte der Privatsektor die Chance, die Art wie wir leben und arbeiten zu erneuern.

Für die Studie wurden seit 2007 mehr als 250 Interviews mit CEOs geführt. Zusätzlich nahmen via UN Global Compact-Umfrage Befragte aus mehr als 150 Ländern und 30 Branchen teil.